Über mich

Mein Name ist Stefan Wickenhäuser, bin Jahrgang 81, verheiratet, Vater einer Tochter und ich liebe die Arbeit mit Menschen. Insbesondere die Sichtweise „Arbeit im Leben eines Menschen“ fasziniert mich.

Stefan_Wickenhaeuser_sw_zugeschnitten
Das bin ich

Ich teile Wissen und freue mich immer über andere Sichtweisen. Ich bin davon überzeugt, dass Arbeit zum Leben dazu gehört (Stichwort Work-Life-Balance).

Wenn ich davon lese oder höre, wie es Menschen im Unternehmen geht, dann müssen wir dringend etwas verändern. Worte wie „Fachkräftemangel“, „Quiet Quitting“ und „innere Kündigung“ sind gegenwärtig und brauchen dringend ihre Aufmerksamkeit – denn es geht um Menschen!

Meine Vision

„Jeder arbeitende Mensch in Deutschland soll zufrieden im Job sein dürfen!“

Ich glaube fest daran, dass dies möglich ist. Wir haben aktuell nur 16% zufriedene Menschen in Unternehmen (Deutschland). Da ist der Fachkräftemangel nur ein Symptom. Genau bei der Ursache im Unternehmen helfe ich.

Ich freue mich über Interesse an meiner Arbeit und meinem Leben, auf Feedback und bin jederzeit bereit für jegliche Diskussionen, gerne auch bei einem Glas Wein.

Ein für mich sehr bedeutendes Zitat von Ranga Yogeshwar:

„Beim Versuch die Zukunft zu begreifen, betrachten wir die Welt mit den Augen der Vergangenheit und vergessen, dass viele Entwicklungen auch uns selbst und unsere Sichten verändern. Daher ist es so schwer die Zukunft zu deuten, denn das Neue lässt sich nur mit einem veränderten Blick begreifen.“